Gallery, gallery, düsseldorf, exhibition, Ausstellung, finearts, japaneseart, oriental antics,
Sadaharu Horio, Gutai, Gutai movement, finearts, contemporaryart, works on paper, kunst, Galerie

THE | o.T. landscape (cork) painted cardboard| 2019 | Sadaharu Horio | lightbulbs | o.T. collage | 2012 

THE with different participants | Rohrschach game #1 | acrylic paint on wrapping paper | 2019 

basedonart gallery | Düsseldorf | 2019

Sadaharu Horio, sculpture, Fukushima, finearts, contemporary arts, gutai, basedonart

Sadaharu Horio | lightbulbs | 2012 | basedonart gallery | Düsseldorf


Der 1939 in Kobe geborene Künstler Sadaharu Horio, war seit 1966 jüngstes Mitglied der Avantgarde-Gruppe Gutai. Gutai war eine 1954 von Sadaharus Lehrer Jiro Yoshihara gegründete Avantgarde Künstlervereinigung. Mit ihren experimentellen Werken, die im Kontext von Action Painting und Happening zu sehen sind, haben die Gutai Künstler nicht nur die Kunst Japans, sondern auch die Kunst des Westens nachhaltig beeinflusst. Nach dem Ende der Gutai Bewegung in den siebziger Jahren, gründete Sadaharu in Kansai die Künstlergruppen Bonkurai und Kuki. Er setzte so die gemeinschaftliche und dem Experiment verschriebene künstlerische Praxis fort. Besonders bekannt waren seine partizipatorischen Performances, welche häufig Kinder mit einbezogen. Sein Ansatz war spielerisch, jedoch arbeite er mit der Kontinuität eines Zenmeisters. Täglich entstanden in seinem Atelier Bilder und Objekte. Beeinflusst vom abstrakten Expressionismus waren seine Bilder ungegenständlich. Gerne integrierte er Fundstücke aus seiner täglichen Umgebung in seinen Werken. Mit etwa100 Ausstellungen, Aktionen und Performances im Jahr gilt Sadaharu als einer der aktivsten und einflussreichsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Kunstszene Japans. Seine jüngste und wohl spektakulärste Aktion der letzten Jahre, die er auf der Armory Show 2017 bei der Galerie Axel Vervoordt gezeigt hat, ist die Vending Machine, ein ironischer Kommentar zum aktuellen Kunstmarkt. In einen von ihm selbstgebauten Kunstverkaufsautomaten konnte der Kunde einen Dollar einwerfen und bekam als Gegenleistung eine one minute Zeichnung.

Die bei basedonart ausgestellten Werke stammen aus dem Jahr 2012. Ein Jahr nach Fukushima war das Thema der Energie und Dekonstruktion für den Künstler von besonderer Relevanz.

Sadaharu Horio starb im November 2018.

Die Künstlergruppe THE, deren Mitglieder aus China, Japan und Korea stammen, hat auf die Arbeiten von Sadaharu mit eigenen künstlerischen Werken reagiert. THE bleibt anonym.



Sadaharu Horio, works on paper, Gutai, japan, Kobe

Sadaharu Horio | o.T. Collage | 2012


Die Provenienz der chinesischen Schale vom Typ Ding ist bis Violet Staub de Laslo und Henry Guinnes de Laslo nachzuvollziehen. Violet Staub de Laslo war Psychoanalytikerin und Autorin des Buches „The Basic Writings of C.G. Jung“. Sie hat in den 40er Jahren Jackson Pollock psychoanalytisch behandelt. Möglicherweise befand sich die Schale in Ihrem Behandlungszimmer und wurde so Zeuge der Gespräche mit Jackson Pollock.

Ihr Mann Henry Guinnes de Laslo war ein leidenschaftlicher Sammler, der in den Jahren des Krieges viele Objekte durch ihren Erwerb vor der Zerstörung gerettet hat. Die wunderschöne, konisch geformte Ding-Schale aus dem 17. Jahrhundert ist so auch in seinen Besitz gekommen. Die Schale wird durch einen Kupferrand eingefasst und hat einen Durchmesser von 18 cm. In ihrem Zentrum ist sie dekoriert mit einem Ying und Yang Zeichen, umgeben von Blütenranken auf den steil verlaufenden Innenseiten. Der Künstler ist unbekannt.



Ding Ware, Ding kiln, chinese ceramic, antic ceramic

Ding bowl | China | 17th century


THE | o.T. landscape (cork) painted cardboard| 2019 | Sadaharu Horio | lightbulbs | o.T. collages | 2012

baseonart gallery | Düsseldorf | 2019


Sadaharu Horio, born in Kobe in 1939, has been the youngest member of the avant-garde group Gutai since 1966. The avant-garde artist association Gutai was founded in 1954 by Sadaharus’ teacher Jiro Yoshihara. With their experimental works in the context of Action Painting and Happening, the Gutai artists have influenced not only the art of Japan, but also the art of the West. After the end of the Gutai movement in the seventies, Sadaharu founded the artist groups Bonkurai and Kuki in Kansai. He thus continued the collaborative and experimental artistic practice. Particularly well known were his participatory performances, which often included children. His approach was playful, but he worked with the continuity of a Zen master. Every day he created pictures and objects in his studio. Influenced by abstract expressionism, his pictures were non-representational. He gladly integrated found objects from his daily environment in his works. With approximately 100 exhibitions, actions and performances a year, Sadaharu was considered one of Japan's most active and influential figures in the contemporary art scene. His most recent and probably most spectacular action of recent years, which he showed at the Armory Show 2017 at the Galerie Axel Vervoordt, is the Vending Machine, an ironic commentary on the current state of the art market. In a self-made art vending machine, the customer could throw a dollar and got in return a one-minute drawing. The works exhibited at basedonart are from the year 2012. One year after Fukushima, the theme of energy and deconstruction was of particular relevance to the artist.

Sadaharu Horio died in November 2018.

The artist group THE, whose members come from China, Japan and Korea, has responded to the work of Sadaharu with their own artistic works. THE remains anonymous.


Sadaharu Horio | Exihibition Gallery K2 | Osaka | 2012


Ding bowl | China | 17th century

THE with different participants | Rohrschach game #2 | acrylic paint on wrapping paper | 2019

baseonart gallery | Düsseldorf | 2019


The provenance of the Chinese bowl of the type Ding can be traced back to Violet Staub de Laslo and Henry Guinnes de Laslo. Violet Staub de Laslo was a psychoanalyst and author of the book "The Basic Writings of C.G. Young". She psychoanalytically treated Jackson Pollock in the 1940s. Perhaps the bowl was in her consulting room, witnessing conversations with Jackson Pollock. Her husband, Henry Guinnes de Laslo, was a passionate collector who saved many objects from destruction in the years of the war. As a result, the beautiful, conical shaped Ding bowl of the 17th century has come into his possession. It is coper-rimmed with a diameter of 18 cm (7 inch). At its center, it is decorated with a ying and yang sign, surrounded by flower tendrils on the steep inside. The artist is unknown.



09.02. - 06.04.2019  Wed - Fri 1 - 6 pm  Sat 12 - 4 pm and by appointment.